Saisonauftakt Frühjahr 2018

Moin Moin und ein frohes neues Jahr wünscht euch TRG mit etwas Verspätung!

Wir hoffen, ihr hattet alle eine schöne Weihnachtszeit, eine erfolgreiche Bescherung und einen guten Rutsch ins neue Jahr. Nachdem nun die Feiertage überstanden sind und sich bei jedem eine Wohlstandsplautze entwickelt hat (sofern diese nicht vorher schon vorhanden war…), geht es endlich wieder los mit der Saison 2018! TRG ist natürlich wieder direkt am Start und hat die Saison direkt mit zwei Spieltagen (06. – 07.01) begonnen. Daher hier direkt die Berichte beider Events.

06.01.2018 – Airsoft Operations „Dark Zone“ – Event und Trainingspark Rohlsdorf

Das erste Event des Jahres war auch das erste bei den Airsoft Operations in der „Dark Zone“ in Rohlsdorf. Toni, Alina und Hobbit haben sich in aller Frühe zu dritt dorthin gewagt, um sich ein Bild des Geländes und der Veranstalter zu machen. Ausgetragen werden die Events der Airsoft Operations auf einem alten NVA-Kasernengelände in Rohlsdorf, welches überwiegend verwildert ist und damit eher in Richtung Apokalypse/Stalker geht. Ein perfektes Setting für Larp-Events, welche in Richtung Apokalypse/Stalker etc. gehen.

Der Spielmodi des Tages war eine Art Sammeln von Gegenständen. Ein Team muss versch. Gegenstände wie „Mörsergranaten“ etc. finden und diese in die Basis bringen. Sind alle Gegenstände gefunden, muss man einen Helikopter per Rauchgranate anfordern und de gefundenen Güter aus dem Gebiet ausfliegen. Das andere Team wiederum muss dies verhindern und die Güter verteidigen. Dabei kann man ein Fahrzeug nutzen, welches für das Spiel bereitgestellt wurde.

Dieser Modi spielte sich sehr gut und war erfrischend für den Speed-Game gewohnten Körper. Es kam nicht nur auf die Nutzung der Markierer an, sondern auch auf Teamplay und Nachdenken. Leider hat das Teamplay nicht immer geklappt, da einzelne Personen mehr mit dem Meckern beschäftigt waren als mit dem Spielen. Dennoch konnten wir 4 von 5 Gegenständen (laut meiner Info) finden. Danach kam es zur Mittagspause, wo man umsonst Snacks in Form von Würstchen, Muffins etc. bekam. Dazu konnte man sich an Wasser bedienen oder für Würstchen an Saucen. Ein Lichtblick für die Service-Wüste Deutschland, was nicht für so einen Comfort bekannt ist.

Nach der Stärkung kam es zur Rückrunde. Bei der Verteidigung stellte sich unser Team besser an und konnte das gegnerische Team überwiegend in deren Spawn oder direkt davor halten. Dies war sehr unglücklich, da mehrere Gegner das Spielfeld verließen und sich in der Safezone die Zeit vertrieben. Nach kurzer Zeit wurde dies dann auch für uns langweilig und wir zogen uns zurück. Anders als unser Team, haben die Gegner die Möglichkeit des fahrbaren Untersatzes nicht genutzt und somit einen Vorteil verspielt. In den Lagerhallen konnten Toni, Alina und Hobbit sehr lange die Anstürme des gegnerischen Teams abwehren. Im frühen Nachmittag war dann langsam klar, dass die Gegenstände nicht mehr gefunden werden können. Daher löste sich das Team so langsam auf und die Gefechte bündelten sich in den Lagerhallen. Dort kam es zum Einsatz der Backups und mehrerer Rauchgranaten. Beendet wurde dann das Game mit dem Sieg der Verteidiger.

Feedback

Im Anschluss zur letzten Runde kam es zur Feedback-Runde. Es wurde erörtert, dass die Markierung der Teams ungerecht sei, da das Team mit den gelben Binden leichter zu erkennen sei. Wir konnten dieser Diskussion nicht allzu viel abgewinnen, da nach unserer Meinung die Einteilung in Team Gelb und Rosa/Leuchtend Rot reichen würde. Auch sonst wurde viel Feedback gegeben und diese von der Orga sehr positiv aufgenommen – nicht selbstverständlich!

Wir sind der Meinung, dass das Gelände und die Orga Potenzial haben und wir daher mit Sicherheit öfters kommen werden. Wenn die Orga den Sichtschutz zur Straße hin ausbessert und die Safezone besser geschützt wird, wären wir sehr zufrieden. Der Preis von 20€ klingt erst einmal sehr hoch, doch dafür bekommt man ein sehr großes Gelände, ein spielbares Fahrzeug und kostenloses Essen. In diesem Hinblick ist der Preis allemal gerechtfertigt. Wenn also an einem Spieltag mehr als 60 Personen dabei sind, wird man ein sehr großes Erlebnis haben. LARP-Events mit Übernachtungen, Nacht-Games etc. würden sehr viel aus dem Gelände herausholen an Potenzial. Engagiert ist die Orga, welche auch kompetent wirkt. Daher unser Fazit: Unbedingt mit mehr Mitgliedern zurückkommen!

 

07.01.2018 – GHG Fungame Stelle

Sonntag ging es für Toni und Hobbit direkt weiter mit Jan zu den Green Hell Guardians nach Stelle, wo ein altbekanntes Woodland-Gelände auf uns wartete. Nachdem wir letztes Jahr sehr oft bei den Fungame und LARP-Events vertreten waren, ist für uns das Gelände mittlerweile sehr vertraut. Außer für Jan, welcher das erste Mal mit dabei war in Stelle.

Nach dem Chronen ging es zum Briefing und direkt weiter zum Spielen. Begonnen wurde mit einer Runde TDM, welche in niedrigen Temperaturen heiß ausgefochten wurde. Bei 50 Spielern ist es jedoch öfters so, dass man keine zwei Meter laufen kann, ohne getroffen zu werden. Da in so gut wie jedem Gebüsch Gegner waren, war das Vorrücken so gut wie unmöglich. Nach einem Abnutzungskampf ging es nach kurzem Aufmumpeln zu zwei Runden Bomben zerstören. Leider haben wir drei nicht ganz aufgepasst und machten aus dem Spiel kurzerhand ein TDM… Leider war wie vorher das Problem, dass nach kurzen Rush´s die Fronten sich schnell erhärteten und man somit auf einer Position gebunden war.

Nachdem auch die Runden vorbei waren, wurde zuletzt eine Art Rush gespielt. Jedes Team hatte auf seiner Seite mehrere Ballons, welche vom Gegner abgeschossen werden mussten. Sind alle Ballons eines Teams kaputt, hat das andere Team gewonnen. Dieser Spielmodi hat viel Spaß gebracht, da mal Bewegung möglich war. Nachdem ein paar Teilnehmer das Event verließen, ebbte das Gejammer von „Highlandern“ ab. Unserem Team sind nur ein/zwei Spieler aufgefallen, welche an manchen Situationen sich etwas seltsam verhalten haben. Andererseits muss man immer daran denken, dass bei einem Woodland-Gelände oftmals Abpraller vorkommen oder auch drei Magazine ihr Ziel nicht treffen, wenn es hinter einem Baum ist. Daher machen wir an dieser Stelle niemanden einen Vorwurf. Beendet wurde das Event dann mit einer Runde TDM, welches aufgrund der Ausfälle auf beiden Seiten eher gemütlich ausgetragen wurde.

 

Fazit – „Vorsätze“ für das neue Jahr

Der Einstand mit zwei Spielen war natürlich hart, jedoch verbunden mit viel Spaß und Freude. Wir erhoffen uns dennoch, in nächster Zeit mit mehr Personal auf den Events vertreten sein zu dürfen. Wie es halt so ist, lockt der Winter nicht jeden nach Draußen, wenn man es drinnen kuschelig warm hat. Manche halten noch ihren Winterschlaf…

Vom Jahr 2018 erwartet TRG viel – sehr viel. Konkret haben wir es uns zum Ziel gesetzt, weiterhin aktiv aufzutreten und in Norddeutschland eine feste Größe zu werden. Es liegt in unserem Interesse, Partner zu finden, mit denen man zukünftig zusammen Events austragen könnte. Ebenso wollen wir unsere Mitgliederzahl auf 25 erweitern, um auf Events zahlenmäßig besser vertreten zu sein. Ebenfalls wollen wir von Fungames und Speedgames z.T. mehr auf LARP-Events vertreten sein. Weiterhin sind wir dennoch überzeugt von unserem Weg, ein Fungame-Team zu sein. Konkrete Mil-Sim Events werden von uns in Betracht gezogen, jedoch weiterhin nicht als Kernkompetenz angesehen.

Dafür wollen wir verkünden, dass wir zurzeit mit fünf Teilnehmern für die Dark Emergency 2018 planen! Wir haben aufgrund unseres Team-Tarns für das G.O.F. Team entschieden. Überwiegend sind wir in Zug E anzutreffen. Sollte also jemand noch Karten besitzen, kann man gerne gemeinsam planen!

 

Also, man trifft sich!

#Hobbit

 

Links zu „Airoft Operations“:

ASVZ

Homepage

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.